Schnellzugriff

Als Medienpartner berichten wir auch dieses Jahr über das Gurtenfestival. Es startet in:

Tagen
Renate Wünsch

«Als Kostümbildnerin bist Du besonders nahe am Menschen»

Renate Wünsch: «Mein Beruf ist eine Teamarbeit.» Fotos: Helen Lagger

Renate Wünsch ist Kostüm- und Bühnenbildnerin und DJane. Sie arbeitet sowohl für Grossproduktionen wie für die freie Szene. Inspirieren lässt sie sich von der Popkultur und ihrer Phantasie.

Wenn eine Biene auf der Bühne Cowboystiefel trägt, handelt es sich um einen typischen Einfall von Renate Wünsch. Die Kostüm- und Bühnenbildnerin lässt sich von der Popkultur inspirieren. Besagte Biene stattete sie im Stück «Born to beb wild» vom Frei_Raum Theater der Heitere Fahne aus. Auch für die Stücke des Berner Malers und Geschichtenerzählers Timmermahn gestaltet Wünsch regelmässig Bühne und Kostüme. Timmermahn möge den Theatersaal in der Heitere Fahne mit der klassischen Guckkastenbühne, wo die Besucherinnen und Besucher an langen Tischen sitzen und während der Vorstellung essen und trinken können. «Mein Beruf ist eine Teamarbeit», so Wünsch. Meist arbeite man während mehrerer Wochen eng zusammen, werde zu einer Familie auf Zeit. «Als Kostümbildnerin bist Du besonders nah am Menschen dran.» Schliesslich müsse sie die jeweilige Kleidung den Darstellerinnen und Darstellern wortwörtlich auf den Leib schneidern. Wünsch wirkte ab 1993 in vielen Produktionen des legendären «Theater Club 111» und wurde 1996 zur Co-Leiterin. Gemeinsam mit der Regisseurin Meret Matter, der Tochter von Mani Matter und der Schauspielerin Grazia Pergoletti, schrieb sie Theatergeschichte. «Unser Poptheater war wegweisend.» Heute werde in den Theaterwissenschaften an der Universität darüber doziert», so Wünsch. Tatsächlich betrat die Truppe mit Genre-Persiflagen Neuland. Sie brachten Trash, Zombies oder Science-Fiction auf die Bühne, ganz ohne Berührungsängste. Zu den Gesamtkunstwerken des Theater Club 111 gehören oft Live-Konzerte. 111 war eine Hausnummer zu einer Wohnung, in welcher legendäre Partys stiegen.

Kind der Reitschule
«Es war die Zeit, als es in der Reitschule zu brummen anfing», so Wünsch. «Wir haben das Tojo eigenhändig zu einem Theater umgebaut.» Wobei sie als einzige Frau unter Zimmermännern mithämmerte. Sie habe die neuen Freiräume, die sich auftaten geliebt, politisch aktiv sei sie nicht explizit gewesen. Das Handwerkliche liegt Wünsch. Ihre Bühnenbilder fertigt sie eigenhändig an. Für das Stück «Die Pferde stehen bereit» von Guy Krneta baute sie etwa grosse Bögen, die aus Büchern bestanden. Seit mehr als dreissig Jahren arbeitet Wünsch selbstständig. Nach einer Lehre als Dekorationsgestalterin merkte sie rasch, dass dieser Beruf ihr zu kommerziell war. Ihre erste grosse Chance als Bühnenbildnerin erhielt sie bei der Grossproduktion Hollywood On Ice. «Eine super Erfahrung.» Bei den kleineren Produktionen arbeite man enger mit der Regie zusammen, habe mehr Mitspracherecht. Die Begebenheiten seien immer anders. So müssen Bühnenbilder in einen Bus passen, wenn das jeweilige Stück auf Tournee geht.

DJane und Pilateslehrerin
Wünsch ist Mutter eines 14-jährigen Sohnes und mit dem Literaten und einstigem Borderline-Journalisten Tom Kummer liiert. «Wir haben einen grossen gemeinsamen Freundeskreis und kannten uns schon bevor wir zusammenkamen.» Kummer schrieb das Stück «Die Kami Katzen», eine One-Woman-Disko-Show, bei der Renate Wünsch selbst auf der Bühne steht. Im Stück geraten zwei Katzen aneinander, die politisch unterschiedliche Haltungen haben. Kami Katze – das ist auch der Name unter dem Wünsch als DJane auflegt. Ihr Stil? «Viel Soul und Raritäten.» Das Schlagzeug-Spielen hat Wünsch mittlerweile aus zeitlichen Gründen aufgegeben. Zuletzt hatte sie in der Frauenband «The Mad Cowgirl Disease» mit Jackie Brutsche und Kat Allen gespielt. Ihre neuste Leidenschaft ist Pilates. «Während des Lockdowns habe ich mich zur Pilates-Lehrerin ausbilden lassen», so Wünsch. Seit 15 Jahren praktiziere sie den Sport, der ihr viel Freude bereite. «Als Bühnenbildnerin musst Du viel heben. Ich muss fit sein.»

PERSÖNLICH

Renate Wünsch wurde 1964 geboren und ist in Oberwangen aufgewachsen. Sie erlernte den Beruf der Dekorationsgestalterin und machte sich als Kostüm- und Bühnenbildnerin insbesondere in der freien Szene einen Namen. Von 1996 bis 2020 war sie gemeinsam mit Meret Matter und Grazia Pergoletti Co-Leiterin des legendären Theaterkollektivs Club 111. Sie wurde 2024 für den Prix Assietej Schweiz nominiert.

AKTUELLE PROJEKTE

«Sei Du ich. We love inclusion»
der Theatergruppe muniambärg im Prozess Bern

Der Audiowalk «Unter freiem Himmel» in den Merian Gärten Basel

«Caricias» von Dalang & Co im Kulturmarkt Zürich

«Ohne Norden» von Recycled Illusions im Theater Dornach, Schlachthaus Theater Bern

«Mein Kummer und ich» vom Theater für den Kanton Bern im Stadttheater Langenthal

Diesen Beitrag teilen

Weiterlesen

Mit neuem
E-Paper Reader!

Flüstere dem Bär etwas.

In der Flüstertüte berichtet der BärnerBär immer wieder über Gerüchte aus der Hauptstadt. Du hast etwas gesehen oder gehört, von dem der Bär wissen sollte? Hier kannst Du es ihm flüstern!

Name und E-Mail-Adresse benötigen wir nur zur Korrespondenz. Diese Angaben werden wir nie veröffentlichen.

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Name

DER BÄRNERBÄR NEWSLETTER

Melde Dich jetzt für den bärenstarken Newsletter an und erhalte 1x wöchentlich die spannendsten Geschichten aus Bern direkt per Mail.