Schnellzugriff

Kathrin Racz mit einem ihrer «Farbrestebilder», an denen sie weiterarbeitet. Fotos: Corinna Elena Marti, zvg
«Kunst muss mich berühren»

Ein Leben in unerschöpflicher Kreativität

Es ist unmöglich, das gesamte Schaffen von Kathrin Racz in ein Interview zu packen. Ihre Bilder lassen einen schmunzeln oder stimmen nachdenklich. Kathrins Atelier in den Vidmarhallen ist Querblick und Schatzkiste ihrer Werke, die manchmal, so scheint es, den Stinkefinger zeigen.

Ihre Bilder sind sehr direkt in ihrer Aussage.
Ja, ich bin keine «akademische» Malerin, liebe selbstredende Kunst und mag es, wenn sich Betrachtende ihre eigenen Interpretationen zu meinen Arbeiten machen.
Was war die Initialzündung, den Weg als Kunstschaffende zu gehen?
Mein Coming-Out als Künstlerin war ein langer Prozess, obschon ich immer künstlerisch aktiv war. Wenn ich heute meine Bilder ausstelle, haben sie mein OK und ich fühle mich wohl mit ihnen.

Gab es die besorgten Stimmen, die besagten, dass Kunst, insbesondere für eine Frau, brotlos sei?
Für meine Eltern war es klar, dass ich den «Semer» machen soll – da gab es ja Musik und Zeichnen, was ich beides so liebte – und auch der Berufsberater hatte kein Ohr für meinen Wunsch, etwas Gestalterisches zu machen, zumal es damals noch wenige Kunstberufe für Frauen gab.

Ihre Werke variieren zwischen sehr farbig-frech-fröhlich und düster-­nachdenklich. Sind es Seelenmomente, die Sie erfassen?
Manchmal werden meine Bilder, wenn es mir nicht gut geht, farbiger. Sie verselbständigen sich während dem oft sehr langen Malprozess. Als ich kürzlich eine Serie mit schwarzen Arbeiten zeichnete, empfand ich das als sehr lustvoll.

Sie wurden 2009 von der Vizebotschafterin der Schweiz in Kenia, nachdem diese Sie über Ihre Webseite entdeckt hatte, nach Nairobi eingeladen und haben dort am Kuona Trust (Zentrum für visuelle Kunst) neun Wochen gearbeitet. Was hat diese Zeit mit Ihnen gemacht?
Viel. Ich war so lange in fremdbestimmten Strukturen unterwegs und hatte in Nairobi plötzlich den ganzen Tag für mich. Ich MUSSTE nichts! Anfänglich hatte ich Mühe, mich dort als Weisse in der Minderheit frei zu bewegen.

Jetzt wissen Sie, wie sich das für Menschen mit anderer Hautfarbe hier anfühlt …
Ja, auffallen ist schwierig. Ich verbrachte schon 2004 zehn Wochen in Namibia bei einer Freundin, um endlich perspektivisches Zeichnen zu lernen, was ich natürlich nicht tat! (lacht) Es war ein Meilenstein für mich, weil ich mich dort das erste Mal öffentlich Künstlerin nannte, was mich zuvor immer sehr viel Überwindung gekostet hatte.

Sie haben 2011 auch Ihre Krankheit thematisiert.
Ich war in der Zeit der Krebsdiagnose mit der Serie der kleinen Häuser beschäftigt. Thematisiert habe ich meine Krankheit in der Serie «Seitenwechsel» und in der Rekonvaleszenz malte ich dann das gelbe Selbstbildnis, das ich übrigens nie ausstellte, im Sessel mit Schläuchen und Handschuhen.

Die Situationen im Sessel an den Schläuchen erinnern an Bilder von Frieda Kahlo.
Ich habe die Bilder nicht in Anlehnung an Frieda gemalt. Aber sie erinnern an das «Ausgeliefertsein» und wie das ist, wenn man dasitzt, Handschuhe und Socken trägt und die orange Substanz in deinen Arm tropft.

Die Bilder waren mutig; viele wissen ja wenig, was während einer Chemo genau abläuft.
Das weißt du erst, wenn du die Krankheit hast. Und ich muss auch sagen, dass sie auch spannende Seiten hatte; man hat einen neuen Alltag, lernt sehr viel Neues und macht sich schon Überlegungen über das Leben und den Tod.

Hat sich mit dem Krebs auch Ihre Malerei verändert?
Grundsätzlich nicht. Als Künstlerin macht man ja sowieso Prozesse durch, von unbeschwert leicht, spontan und begeistert bis hin zu nachdenklich schwer. Ich mache mir heute aber viel mehr Gedanken, wenn ich arbeite und bin sehr viel kritischer geworden.

Hat das auch mit Ihrem Mann Henri Racz und dessen Galerie DuflonRacz, die er 2006 an der Gerechtigkeitsgasse eröffnet hat, zu tun?
Jein. Es ist aber schwierig, denn in der Kunstszene wird er mehr wahrgenommen als ich und mein Kunstpublikum ist ein anderes als seines. Eigentlich passe ich aber ganz gut ins Programm. Schwierig ist es mitunter für mich, dass ich als Mitinhaberin der Galerie gesehen werde, was ich nicht bin. Ich werde auch nicht bevorzugt behandelt und stelle bei DuflonRacz nur etwa alle vier Jahre aus.

Ist Kunst Ihr absoluter Lebensinhalt?
Sie ist mein Beruf, meine Berufung und ich verbrachte jahrzehntelang jeden Tag im Atelier. Heute nehme ich es ein bisschen ruhiger…

Was macht für Sie gute Kunst aus?
Kunst muss mich berühren.

www.kathrinracz.ch
(hier findet man nebst vielen Werken das Ausstellungs-, Auszeichnungs- und Ankauf-Verzeichnis sowie das Kursangebot der Künstlerin)

PERSÖNLICH

Nach dem «Semer» in Thun und Aufenthalten in Frankreich und den USA, beginnt Kathrin, poetische, ungegenständliche Bilder zu malen. In den Abendkursen an der Kunstgewerbeschule zeichnet sie akribisch, heiratet während dem Studium am Sekundarlehramt Henri Racz und wird Mutter eines Sohnes. Nach Studienende zieht die kleine Familie nach Genf, wo die Tochter geboren wird. Kathrin fühlt sich in der für sie kalten Stadt sehr alleine und liebt, nebst handwerklichem Kreativsein, die Collection de l’Art Brut in Lausanne, die sie nachhaltig beeinflusst. Zurück in Bern wird sie Lehrerin für «kreatives Gestalten» und bildet sich u.a. an der SfGB in Film, Fotografie, Druckgrafik und Kunstgeschichte weiter. 2000 startet Kathrin ein künstlerisches Tagebuch, jeden Tag ein Sujet, fünf Jahre lang, das sie mit einem Fest beendet. 2003 macht sie ein Jahr Urlaub, reist nach Salzburg an die Sommerakademie, malt bei Watts Outtara und arbeitet danach zehn Wochen in Namibia an ihrem Kunstprojekt. Ihr Schaffen und positive Echos auf ihre Arbeiten werden immer grösser. 2004 nimmt sie an einer Gruppenausstellung teil und hat 2005 ihre erste Einzelausstellung in Bern. Schnell und extrovertiert arbeitend, folgen für Kathrin Racz bald viele Einzel- und Gruppenausstellungen. Ihre Werke zeigt sie u. a. in Galerien und Kunstprojekten; Artdirekt, CabaneB, Projectum, Ulrike Reinert Salzburg, DuflonRacz Bern & Brüssel, Kunstraum 9a, KlotzShows Brüssel, Tom Blaess, Béatrice Brunner, Stufenbau, Hôtel de Ville Fribourg, Südhang – um nur einige zu nennen …

2011 erkrankt Kathrin an Krebs und die Unbeschwertheit in ihren Bildern schwindet. Heute malt sie langsamer, intellektueller, bewusster und themenbezogener. Geblieben ist die uferlose Vielseitigkeit ihres Kunstausdruckes.

Flüstere dem Bär etwas.

In der Flüstertüte berichtet der BärnerBär immer wieder über Gerüchte aus der Hauptstadt. Du hast etwas gesehen oder gehört, von dem der Bär wissen sollte? Hier kannst du es ihm flüstern!

Name und E-Mail-Adresse benötigen wir nur zur Korrespondenz. Diese Angaben werden wir nie veröffentlichen.

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Name

DER BÄRNERBÄR NEWSLETTER

Melde Dich jetzt für den bärenstarken Newsletter an und erhalte 1x wöchentlich die spannendsten Geschichten aus Bern direkt per Mail.