Schnellzugriff

Als Medienpartner berichten wir auch dieses Jahr über das Gurtenfestival. Es startet in:

Tagen
An der Vernissage wurden die gelungen inszenierten Installationen und Werke von den Anwesenden gelobt.
Präsentation der HKB Kunstsammlung

Neues aus Vergangenem gestalten

Auf dem Campus Marzili der Berner Fachhochschule (BFH) Wirtschaft werden Werke aus der Sammlung der Hochschule der Künste Bern (HKB) über die Sommermonate in einer kleinen, thematisch fokussierten Ausstellung präsentiert. Die erste dieser Ausstellungen befasst sich mit der Thematik «Memory & Sustainability».

«Da die Mehrheit der Arbeiten für eine permanente Hängung in Büros oder öffentlichen Räumen wenig geeignet sind, werden fokussierte Ausstellungen in den Räumlichkeiten der HKB und BFH sowie in öffentlichen Institutionen angestrebt», erklärte Kate Whitebread, Kuratorin der HKB Kunstsammlung, an der Vernissage. So könne die Sammlung inhaltlich und formal in Bezug auf verschiedene Räume und Themenfelder aktiviert werden und schaffe Synergien zwischen verschiedenen Fachbereichen der BFH und der HKB, führte sie weiter aus.

Die erste Ausstellung
Die erste dieser Ausstellungen stellt eine Verbindung zwischen ausgewählten Werken aus der Sammlung und dem strategischen Themenfeld Nachhaltige Entwicklung der BFH her. Verschiedene Studiengänge, Forschungsprojekte und Studierendenvereine setzten sich interdisziplinär mit den ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Dimensionen von Nachhaltigkeit auseinander. Dieser Diskurs spielt auch im aktuellen Kunstschaffen, und somit für die Forschung und das Studium an der HKB, eine wichtige Rolle, und wird wesentlich von künstlerischen Herangehensweisen mitgeprägt. Auch die BFH Wirtschaft setzt konsequent auf das Thema Nachhaltigkeit – zum Beispiel beim Umgang und der Verwendung von alten und neuen Materialien bei der Gestaltung und Einrichtung der Arbeits- und Lernwelten.

Memory & Sustainability
Werden Konsum- und Kulturgüter entsorgt, vergessen, bewahrt, umgestaltet oder zurückgegeben? In der Ausstellung trifft die Frage nach dem Umgang mit kultureller Erinnerung auf eine kritische Auseinandersetzung mit den Kreisläufen von materiellen, digitalen, natürlichen und persönlichen Ressourcen. So werden unter anderem Abfallprodukte – wie die Plastiksäcklein im Werk «Plastic Poetry» von Lisa Mark – als künstlerisches Material aufgegriffen und wiederverwertet. Das Bild «Beat» des Künstlers Migo aus seiner Serie «Leftover Portraits» befasst sich mit Dingen, die eigentlich entsorgt oder weggegeben würden. Stattdessen näht Migo aus all diesen Sachen wie Arzneimittelverpackungen, Couverts, Kaufbelegen, Visitenkarten, ein Portrait der Person, die ihm diese überlassen hat. Oder Andrea Rickhaus, die sich in ihrem Buchprojekt dem Vielen vom Kleinen angenommen hat.

Seit 2008 sammelt die HKB / BFH Diplomarbeiten von Studierenden und hat somit eine einzigartige und eigenständige Sammlung von Werken aus unterschiedlichen künstlerischen Tätigkeitsfeldern aufgebaut: Von den bildenden Künsten und Kunstvermittlung bis zu Sound Arts und Visueller Kommunikation.

Fotos: Dan Zaugg

AUSSTELLUNG

Memory & Sustainability

Ort: Berner Fachhochschule, Departement Wirtschaft, Brückenstrasse 73, 3005 Bern. Die Ausstellung erstreckt sich über mehrere öffentliche Räume im Erdgeschoss des Hauptgebäudes.

Öffnungszeiten: Jeweils Mittwoch bis Freitag, 14 – 17 Uhr
Führungen mit verlängerten Öffnungszeiten:

  • Mittwoch, 26. Juni, 18 Uhr
  • Mittwoch, 7. August, 18 Uhr

Finissage: Mittwoch, 4. September, 18 Uhr

Mit neuem
E-Paper Reader!

WERBUNG

Diesen Beitrag teilen

Flüstere dem Bär etwas.

In der Flüstertüte berichtet der BärnerBär immer wieder über Gerüchte aus der Hauptstadt. Du hast etwas gesehen oder gehört, von dem der Bär wissen sollte? Hier kannst Du es ihm flüstern!

Name und E-Mail-Adresse benötigen wir nur zur Korrespondenz. Diese Angaben werden wir nie veröffentlichen.

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Name

DER BÄRNERBÄR NEWSLETTER

Melde Dich jetzt für den bärenstarken Newsletter an und erhalte 1x wöchentlich die spannendsten Geschichten aus Bern direkt per Mail.