Schnellzugriff

Als Medienpartnerin berichten wir auch dieses Jahr über das Gurtenfestival. Es startet in:

Tagen
Bis auf den letzten Platz gefüllt, bot der Kursaal einmal mehr hochkarätigen Gästen aus der Wirtschaft, Wissenschaft und Politik eine Plattform zur «Energiezukunft Schweiz».
«Spirit of Bern» im Kursaal Bern

Wirtschaft, Wissenschaft und Politik im Dialog

Bereits zum neunten Mal fand am letzten Dienstag die von der gleichnamigen Stiftung organisierte Tagung «The Spirit of Bern» statt. Das Thema des Anlasses war ebenso aktuell wie drängend und drehte sich rund um die Energiezukunft der Schweiz.

Bis auf den letzten Platz gefüllt, bot der Kursaal einmal mehr hochkarätigen Gästen aus der Wirtschaft, Wissenschaft und Politik eine Plattform, um das aktuelle Thema: «Energiezukunft Schweiz» aus verschiedensten Aspekten zu diskutieren. Denn in gut einem Monat, am 9. Juni, wird das Schweizer Stimmvolk über das umstrittene Stromversorgungsgesetz befinden.

Die treibende Kraft hinter dem Forum ist der emeritierte Zahnmedizin-Professor Daniel Buser. Er präsidiert seit 2015 den Stiftungsrat. «Es muss gelingen, dass die führenden Köpfe aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zusammenkommen und sich über die anstehenden Herausforderungen austauschen können. Extrempositionen sind nie hilfreich, wenn es darum geht, einen für alle guten und gangbaren Weg einzuschlagen. Es ist deshalb wichtig, dass man die Position des andern versteht und darauf aufbauend Lösungen finden kann», fasst der engagierte Professor das Ziel der Tagung zusammen.

So wurden am 7. Mai intensiv die Möglichkeiten der schweizerischen Energiewende diskutiert. Dabei wurde deutlich, dass die interdisziplinäre Kooperation nicht nur dazu beiträgt, die gesetzten Energieziele schneller zu erreichen, sondern auch, wie gemeinsam komplexe Herausforderungen bewältigt und innovative Lösungen erzielt werden können. Das Schlusswort gehörte dann dem zurzeit einflussreichsten Energiepolitiker der Schweiz, Bundesrat Albert Rösti. Auch er beteuerte in seinem kraftvollen Referat, dass die vielfältigen Perspektiven essenziell seien, um die Entwicklung nachhaltiger Lösungen zu ermöglichen.

Fotos: Daniel Zaugg | Alle Bilder von links nach rechts

Mit neuem E-Paper Reader!

WERBUNG

Diesen Beitrag teilen

Flüstere dem Bär etwas.

In der Flüstertüte berichtet der BärnerBär immer wieder über Gerüchte aus der Hauptstadt. Du hast etwas gesehen oder gehört, von dem der Bär wissen sollte? Hier kannst du es ihm flüstern!

Name und E-Mail-Adresse benötigen wir nur zur Korrespondenz. Diese Angaben werden wir nie veröffentlichen.

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Name

DER BÄRNERBÄR NEWSLETTER

Melde Dich jetzt für den bärenstarken Newsletter an und erhalte 1x wöchentlich die spannendsten Geschichten aus Bern direkt per Mail.