Kooperation mit Mökah AG
Mökah AG

Die unsichtbaren Helden

Dank Drohnen mit Kameras und Sensoren kann die Mökah AG in die engsten und dunkelsten Ecken vordringen. Fotos: zvg

Wenn Berns Strassen still und friedlich da liegen, ahnt kaum jemand, dass sich unter deren Oberfläche noch eine weitere Welt befindet. Hier, tief unter den historischen Gassen und modernen Verkehrswegen, sorgt die Mökah AG dafür, dass alles im Fluss bleibt – im wahrsten Sinne des Wortes.

Der Tag beginnt früh für das Inspektionsteam der Mökah AG. Ausgestattet mit hochmoderner Technologie, darunter Drohnen mit Kameras und Sensoren, die in die engsten und dunkelsten Ecken vordringen können, überprüfen sie die Kanäle auf Risse, Verstopfungen und andere potenzielle Probleme. «Viele Leute denken nicht über das nach, was unter ihren Füssen passiert, aber ein gut funktionierendes Kanalsystem ist entscheidend für die öffentliche Gesundheit und Sicherheit», erklärt der CEO der Mökah-Gruppe, Robert Gadient. Gegründet vor 66 Jahren, hat sich das Unternehmen auf die Wartung und Instandsetzung von Kanalinfrastrukturen spezialisiert und ist für viele Schweizer zwar unsicht-, aber keineswegs unverzichtbar.

Wartung, die vorbeugt und schützt
Die regelmäßige Wartung des Kanalnetzes ist ein Kernstück der Dienstleistungen von Mökah. Durch frühzeitige Erkennung und Beseitigung von Problemen verhindert das Team kostspielige Notfalleingriffe und grössere Umweltschäden. «Es geht nicht nur darum, zu reparieren, was kaputt ist, sondern darum, sicherzustellen, dass es gar nicht erst dazu kommt», führt Gadient weiter aus.

Die Mökah AG plant denn auch, ihre Technologien und Methoden weiter zu verbessern, um der Stadt und ihren Bewohnern auch in Zukunft dienen zu können. Der CEO ist stolz auf das bisher Erreichte: «Eine gut gewartete Kanalinfrastruktur ist das Rückgrat einer funktionierenden Stadt. Unsere Arbeit bleibt meist unsichtbar, doch sie ist entscheidend für das tägliche Leben. Wir setzen auf Qualität und Nachhaltigkeit, um unser Versprechen an Sie und die Umwelt zu erfüllen.»

Robert Gadient, CEO der Mökah-Gruppe

PERSÖNLICH

Tipps für Eigenheimbesitzende

Ein funktionierendes Kanalsystem ist nicht nur eine öffentliche Angelegenheit, sondern auch eine private Verantwortung.
Die Mökah AG hat ein paar gute Tipps, um unerwartete Probleme und teure Reparaturen zu vermeiden:

  1. Vorsicht bei der Abfallentsorgung:
    Nicht alles gehört in den Abfluss. Speisereste, fettige Sub­stanzen und andere schädliche Materialien können zu problematischen Verstopfungen führen. Nutzen Sie stattdessen organische Abfallentsorgungsoptionen und Fettabscheider.
  2. Regelmässige Inspektionen durchführen lassen:
    Auch wenn keine offensichtlichen Probleme vorliegen, kann eine professionelle Inspektion verborgene Mängel aufdecken, bevor
    sie ernsthafte Schäden verursachen. Mökah AG bietet solche modernen Inspektionen an, die auf lange Sicht Zeit und Geld sparen.
  3. Auf Warnsignale achten:
    Unangenehme Gerüche, langsam abfliessendes Wasser und ungewöhnliche Geräusche können Anzeichen für grössere Probleme sein. Reagieren Sie schnell, indem Sie Fachleute zurate ziehen.
  4. Wassersparende Techniken anwenden:
    Reduzieren Sie den Wasserverbrauch, um den Druck auf die Kanal­infrastruktur zu minimieren. Einfache Massnahmen wie wasser­sparende Duschköpfe und Toilettenspülungen tragen dazu bei.

Diesen Beitrag teilen

Weiterlesen

Mit neuem
E-Paper Reader!

Flüstere dem Bär etwas.

In der Flüstertüte berichtet der BärnerBär immer wieder über Gerüchte aus der Hauptstadt. Du hast etwas gesehen oder gehört, von dem der Bär wissen sollte? Hier kannst Du es ihm flüstern!

Name und E-Mail-Adresse benötigen wir nur zur Korrespondenz. Diese Angaben werden wir nie veröffentlichen.

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Name

FOUGSCH AM BÄR?

Geschichten aus der Haupstadt, tolle Wettbewerbe und mehr – folge uns jetzt!

DER BÄRNERBÄR NEWSLETTER

Melde Dich jetzt für den bärenstarken Newsletter an und erhalte 1x wöchentlich die spannendsten Geschichten aus Bern direkt per Mail.