Schnellzugriff

Zusammenarbeit mit Büro Bischof Bern
Usem BärnerGwärb: Büro Bischof Bern

«Neue Büro-Möbel sind nicht immer die Lösung»

In «Wörkshops» erarbeitet Andrea McCabe (rechts) neue Bürowelten. Foto: zvg

Es ist viel passiert in der Arbeitswelt. Corona mit seinem Homeoffice-Trend hat da einiges verändert und zwingt Unternehmen zunehmend ihre Bürokonzepte neu zu denken. Einfach nur neue Möbel hinstellen ist keine nachhaltige Lösung. Warum es sich lohnt, hier ein bisschen genauer hinzuschauen, weiss Andrea McCabe, Projektleiterin Innenarchitektur, von Büro Bischof Bern.

Bereits beim Eintreten in die Räume von Büro Bischof Bern im Berner Kirchenfeldquartier, erwartet einem eine nicht alltägliche Arbeitswelt – der grosse Raum ist in diverse kleinere und grössere Einheiten aufgeteilt, von gemütlichen Lounges, kleineren Kabinen, Büroeinheiten bis links neben dem Eingang hin zu einer hübschen Kaffeebar. Gleich daneben ist auch ein Regal mit den unterschiedlichsten Gin-Sorten zu finden. Andrea Mc­Cabe schmunzelt: «Wir haben gemerkt, dass wir alle ein Faible für erlesenen Gin haben. Dieser gemeinsame und verbindende Wert sollte auch einen Platz in unserer Arbeitswelt finden». Ganz allgemein sei es zentral, dass die Büroräumlichkeiten die Werte und die Kultur einer Firma widerspiegeln würden, ist die Projektleiterin für Innenarchitektur überzeugt. «Neben der Unternehmens-DNA tragen die Arbeitsräume im besten Fall aufgrund ihrer Anordnung, Ausstattung und Farbgebung dazu bei, dass ein Team optimal zusammenarbeiten und sich dabei wohlfühlen kann».

Was es braucht, damit ein Team optimal zusammenarbeiten kann, sei komplexer als es sich manch ein Unternehmer vorstelle. «Deshalb haben wir sogenannte «Wörkshops» konzipiert, in welchen gemeinsam einerseits mit der Geschäftsleitung und anderseits mit den Mitarbeitenden erarbeitet wird, welchen Nutzen das Büro künftig haben und wie dieses aussehen soll. Zentral sei dabei, welche Unternehmensstrategie das Unternehmen habe und welche Rahmenbedingungen zur Verfügung stünden», erklärt Andrea McCabe.

«Manchmal sind gar keine neuen Büromöbel nötig, sondern nur eine Ergänzung dazu, eine Neuanordnung mit ein paar baulichen Anpassungen und neuen Farben», weiss McCabe aus Erfahrung. Und fast in jedem Unternehmen sei auch ein verbindendes Element zu finden, das vielleicht nicht direkt mit dem Büroalltag zu habe, aber ein Team zusammenschweissen könne: «Beispielsweise wurde im Rahmen eines Workshops klar, dass alle Teammitglieder gerne kochen – mit dem Einbau einer etwas grösseren Küche gab man diesem verbindenden Element Raum und schaffte damit den verstärkten Zusammenhalt des Teams, was sich letztendlich in einer besseren und effektiveren Zusammenarbeit auszahlte».

PERSÖNLICH

Andrea McCabe, Projektleitung Innenarchitektur

Worauf legt Büro Bischof Bern wert?
Wir legen grossen Wert auf Nachhaltigkeit und Regionalität. Deshalb setzten wir uns ein für Schweizer Produkte, Schweizer Qualität und suchen für unsere Kunden Lösungen, um bestehendes Mobiliar auch in neuen Arbeitswelten miteinzubeziehen.

Für wen eignen sich diese «Wörkshops»?
Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren grundlegend verändert. Hier können wir unterstützen, indem wir die Bürogestaltung neu denken und gemeinsam mit der Firma erarbeiten, was es braucht, damit die Mitarbeitenden erfolgreich, gerne und gesund zusammenarbeiten können.

Warum «Wörkshop» mit «ö»?
Wir verwenden bewusst «Bärndütsch». Für uns ist das ein wichtiges Element, um unsere Regi­onalität, Bodenständigkeit und Ehrlichkeit zu vermitteln.

Neuer E-Paper Reader!

WERBUNG

Flüstere dem Bär etwas.

In der Flüstertüte berichtet der BärnerBär immer wieder über Gerüchte aus der Hauptstadt. Du hast etwas gesehen oder gehört, von dem der Bär wissen sollte? Hier kannst du es ihm flüstern!

Name und E-Mail-Adresse benötigen wir nur zur Korrespondenz. Diese Angaben werden wir nie veröffentlichen.

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Name

DER BÄRNERBÄR NEWSLETTER

Melde Dich jetzt für den bärenstarken Newsletter an und erhalte 1x wöchentlich die spannendsten Geschichten aus Bern direkt per Mail.